Brustverkleinerung

Get it on Google Play
Lade dir diese App auf dein Handy.
Suche dort nach "Kackboard"
und logge dich dort mit deinen Daten ein.

Chatraum

Get it on Google Play
Lade dir diese App auf dein Handy oder klicke einfach so auf den Link.

Zum Chatraum

  • Da hier ja auch schon ein Beitrag zum Thema Schönheitsoperationen geschrieben wurde... leider auch wie es negativ laufen kann, so wollte ich auch mal meinen persönlichen, positiven, Erfahrungsbericht dazu schreiben. Bei mir ist zum Glück alles super gelaufen und ich bin bis dato, 19 Jahre danach sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Wobei ich aber bei mir betonen möchte, dass es sich um eine medizinisch notwendige Reduktionsplastik handelt.

    Bereits in meiner Jugend hatte ich eine gigantische Oberweite.... So mit 13 Jahren fingen meine Brüste an zu wachsen und wollten auch nicht aufhören. Die damit verbundenen Rücken-, Schulter-, und Kopfschmerzen darüber brauche ich nicht sprechen. Etliche Stunden bei der Krankengymnastik gingen ins Land... Als ich 16 war, war ich bei einer Größe von 80 F angelangt und es passte auch so gar nicht zum Rest meines Körpers, der zu diesem Zeitpunkt durch betriebenen Kampfsport sehr trainiert und definiert war. Nach meinem 16. Geburtstag war ich mal wieder wegen meiner Rückenschmerzen beim Orthopäden . In einem Gespräch erfuhr ich, dass bei so einer Größe auch Brustverkleinerungen im jugendlichen Alter durchgeführt werden, da die Folgeerkrankungen sonst noch schlimmer ausfallen können. Lange mit meinen Eltern gesprochen, die beide sehr dafür waren. Attest beim Fraunenarzt und beim Orthopäden geholt.... zum Vertrauensarzt der Krankenkasse gegangen. Zum Glück war das alles ziemlich easy und die Operation und deren Kosten wurden mir sehr schnell genehmigt.

    August 1999 war es soweit. Am Vorabend wurde alles angezeichnet und dann wurde ich am nächsten Tag operiert. Gute 4 Stunden lag ich auf dem Tisch. Mir war es ausserdem sehr wichtig , dasss alle Empfindungen, Milchkanäle etc ja auch erhalten werden sollten. Es wurden auf jeder Seite gute 800 Gramm entfernt. Als ich 2 Tage später meine "neuen" Brüste das erste mal sah, war ich mehr als begeistert. Eine angenehmen 80 C ... Was mir auch noch im Gedächtnis ist, ist dass ich die Sonnenfinsternis am 11.08.99 mit meinen neuen eingepackten Brüsten und 6 Drainageflaschen auf dem Dach des Krankenhauses erleben durfte...

    Die Heilphase verlief absolut reibungslos (Bis auf einen Faden, der sich nicht selbst auflösen wollte). Endlich fühlte ich mich wieder wohl in meiner Haut. Vor allem aber endlich beschwerdefrei.

    Ich bin sehr froh, dass ich das damals machen habe lassen. Zudem bin ich froh, dass alles so komplikationslos abgelaufen ist. Glücklich darüber, dass ich trotz alle dem meine beiden Kinder fast 1 Jahr stillen konnte, was ja auch bei solchen Operationen manchmal nicht mehr möglich ist.

    Leider ist die gerade Naht unter der Brustwarze vollkommen taub, aber das ist ein sehr geringes Übel für mich.

    Jetzt fast 19 Jahre darauf bin ich immer noch sehr zufrieden. Sie sehen gut aus. Die Narben sind total flach und nahezu unsichtbar. Jeder der sie ausgepackt gesehen hat, war ganz angetan. Wenn ich aber auch eher eine Exotin bin. Die meisten Frauen wählen wohl eher die andere Richtung einer Brustoperation.

    Aber alles in Allem denke ich mir immer wieder, dass ich mit meiner Op riesengroßes Glück gehabt habe. (Was ja leider nicht immer selbstverständlich ist!) Immerhin ist es auch ein großer Eingriff gewesen und das sollte auch nicht verharmlost werden. Ich kann ja hier auch nur MEINE Sicht auf meinen Eingriff wieder geben- und der ist absolut positiv. Ich würde es immer wieder tun.

    Seitdem ich mich neu erfand, passt meine alte Haut nicht mehr.Ein Fetzenkleid aus bleichem Fleisch...Für etwas Neues ist jetzt Zeit!

  • Liebe Assea,


    danke dass du deine Erfahrungen mit uns geteilt hast.

    Ich glaube, für dich war die Entscheidung goldrichtig und es freut mich, dass du keine Komplikationen hattest und auch deine Kinder stillen konntest und nicht um diese besondere Erfahrung gebracht worden bist.

    Trotz dessen, dass große Brüste sehr schön sind - für die Frau die sie durchs Leben tragen muss ist das manchmal mehr Leid als Freud. (Bei meinen 80 Doppel D trage ich meistens auch Sport-BHs, die gut stützen).

    Ab einer gewissen Größe ist das wegen der von dir angesprochenen Schmerzen einfach nur noch eine Last und die Ärzte und die Krankenkasse haben deine Brustverkleinerung ja aus guten (medizinischen) Gründen befürwortet.


    Ich freue mich sehr, dass du nach all den Jahren noch zufrieden bist mit dem Ergebnis und dich mit deiner Oberweite wohlfühlst und wenn ich das so offen sagen darf: Deine Brüste sind wirklich sehr toll anzusehen (und anzufassen).


    Liebe Grüße Maya

    Man kriegt den Menschen zwar aus Berlin, aber Berlin nicht aus dem Menschen.

    The post was edited 1 time, last by Maya ().

  • Meine Nichte hatte die gleichen Probleme, mit Rücken- und all den anderen damit zusammenhängenden Schmerzen.

    Ich kann Dich daher gut verstehen und freue mich sehr, dass es auch bei Dir zu einem erfolgreichen Ergebnis führte.

    Bei meiner Nichte lief die Operation vor der Operation, also quasi das Genehmigungsverfahren bei weitem nicht so reibungslos. Vor allem die Krankenkasse stellte sich anfangs quer. Umso erleichterter war sie, als es endlich durch war.

    „Ich werde Ihre Meinung bis an mein Lebensende bekämpfen, aber ich werde mich auch mit allen Kräften dafür einsetzen, dass Sie sie haben und aussprechen dürfen.“
    (Voltaire)


    Mensch: das einzige Lebewesen, das erröten kann. Es ist aber auch das einzige was Grund dazu hat.

    (Mark Twain)



    svwapplaus.gif

  • Sehr schön, dass bei dir alles so gut gelaufen ist.

    Danke für den Vertrauensbeweis dass du uns so detailliert informierst.Wir haben uns nur einmal ( leider ! ) gesehen und da wär ich nicht draufgekommen,dass du solche Probleme hattest.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass das keine einfache Zeit für dich war.

    Hoffen wir nun, dass Penelope auch bald einen positiven Schlussstrich unter ihre Probleme setzen kann.

  • Bei diesem Thema denke ich an das im Jahr 2000 verstorbene fran . Pornomodel Lolo Ferrari , welche Qualen muß diese Frau unter Ihren Silikonbrüsten erlitten haben , nur wegen der Profitsucht Ihres Mannes , der Tod konnte nur eine Erlösung für sie gewesen sein..........