Schönheits OP nie wieder!!!

  • Ich habe mich im November unter das Messer gelegt, da ich meinen ungeliebten Bauch los werden wollte.

    Tja, was danach folgte war mehr als ein Horror.

    Dem plastischen Chirurgen ist nichts vorzuwerfen, der hat eine Top Arbeit geleistet.

    Nur kamen leider Komplikationen dazwischen, für die man auch vor jeder OP unterschreibt.

    Danach folgte ein Behandlungfehler nach dem anderen in einem richtigen Kranken Haus, mit deren Folgen ich heute immer noch zu kämpfen habe.

    So wurde aus 1ner OP bis jetzt 6 OP's und eine zur Narben Korrektur in 6 Monaten steht auch noch an.

    Fazit für mich persönlich, nie wieder so ein Eingriff in die Natur. Das war mir eine Lehre

  • Wir kennen übrigens die Qualität der Weißkittel. Die Entfernung eines Knotens in der Brust war sowas, was schon fast der Pförtner macht. So auch die Aussage des damaligen Arztes. Vielleicht hätte der es wirklich machen sollen, dann hätte es der folgenden 4 Nachoperationen vielleicht nicht bedurft. Erst als ICH die Nachsorge bei Bine PERSÖNLICH gemacht habe, verlief alles ordnungsgemäß.

    Die Brust war nach der letzten OP seitlich offen und mußte von innen nach aussen zu wachsen. Ich habe dann täglich gespült und gepflegt.


    Die Ärzte mögen kein fachkundiges Volk, weil es am Gottesstatus kratzt. Leider lassen sie mir keine Wahl, als mich jedes mal gründlichst im Netz über alles zu informieren. Es sind alles nur Handwerker und da gibt es , wie in meinem Job schlechte und gute

  • Tja die Halbgötter in Weiß hätten meine Mutter mal fast umgebracht. Da war ich 11 oder 12, sie musste ins KH wegen einer OP, genau weiß ich es nicht mehr, es sollte nur ein kleiner Eingriff sein. Jedenfalls musste sie dazu aufgeschnitten werden. Ende vom Lied, sie haben drin was vergessen, Entzündung, Intensivstation, Gebärmutter raus... Gut das Mutti das überlebt hat.


    Aber da sieht man eben manche Ärzte sind Metzger und scheinbar ist das nicht besser geworden seit damals.

  • ich wünsche ebenfalls gute Besserung.

    Verstehe aber den Wahn in dieser Gesellschaft nicht, Mutter Natur ins Handwerk zu fuschen.

    Es liegt so oder so immer im Auge des Betrachters.

    Leider hören viele Frauen und leider auch Männer auf die einschlägigen Magazine im TV und Print und Glauben an den Schönheitswahn.

  • Scatspencer

    In dem Fall habe ich auf niemanden gehört. Der Bauch hat mich immer gestört und ich wollte diese Wulst da loswerden. Was andere gesagt haben oder auch nicht, interessiert mich nicht. Es war nur für mich. Mein Mann liebte mich so wie ich war. Im Gegenteil, er sagte mal, für jedes Gramm was ich abnehme, liebt er mich weniger.

  • Scatspencer

    In gewisser Weise gebe ich dir Recht, aber so einfach kann man es nicht sehen.

    Es gibt durchaus viele unter die Rubrik Schönheits-OP fallende Operationen, die nichts mit Schönheitswahn zu tun haben.

    Wer unsere Penelope auch nur ansatzweise kennt, dürfte wissen, das sie sicher nicht zu den Frauen gehört, die sich

    leichtfertig und aus Langeweile unters Messer legt, um irgendeinem Schönheitsideal in diversen Illustrierten zu entsprechen.

    PenelopeKV

    Wünsch dir alles erdenklich Gute für den weiteren Verlauf und viel Kraft für den Weg, den du noch vor dir hast.:thumbup:

    Trotz aller Komplikationen war es die richtige Entscheidung von dir!!!:)

  • ich wollte Penelope gewiss nicht zu nah treten, steht mir auch nicht zu- kenn Sie nicht.


    Das spiegelt nur meine Meinung wieder und Ausnahmen, die es ganz Gewiss gibt und ich verstehe und Begrüsse, bestätigen dies nur.

    ;)

  • Man muss zu dem auch wissen, daß Narben Korrekturen, das heißt nach Verbrennungen oder ähnlichen auch zu den Schönheits OP s zählen.

    Auch ich habe eine, dies beeinträchtigt mich allerdings nicht und ich lebe damit seit ich 14 Monate alt bin. Ja sie ist sehr wohl offensichtlich an meinem kompletten rechten Unterarm. Aber ich käme nie auf die Idee sie weg zu machen.

    Warum auch, stört sie mich nicht ist es okay, stört es andere, seht nicht hin! Ich denke mal, das entscheidet jeder selbst.

    Mein Bauch habe ich nicht selbst verursacht. Ich wurde vor 17 Jahren schwanger und nahm mehr als 60 kg zu und dann wieder ab. Es war eine krankhafte Schwangerschaft mit bestimmt 50 kg reinem Wasser. Das das nicht ohne Folgen bliebt ist wohl klar. Egal zu wem ich ging und was ich tat, er wäre von alleine nie weg gegangen. Nur habe ich 17 Jahre gewartet, bis mein Sohn aus dem gröbsten raus war und habe dann den Schritt gewagt.

    Trotz allem sehe ich dem ganzen positiv entgegen und stände ich heute wieder vor der Entscheidung mit dem Wissen von heute, würde ich es wieder machen.

    Und der Rest an mir bleibt so wie er ist, denn ich liebe meinen breiten Arsch :love:

  • Danke für die allgemeine Erläuterung von Dir.

    Bist Du vielen Fragen zuvor gekommen.

    Für solche und andere Fälle (die Ausnahmen) sind solche OP auch da und gut.

    Ich verabscheue die die es nur aus Eitelkeit tun und dem Wahn aus den Medien erlegen sind.

    Nochmal alles Gute und schnelle Besserung/Genesung.:thumbup:


    P.S: ich liebe breite Ärsche:love:

  • Meine beste Freundin hat sich jetzt 6 mal schon unters Messer gelegt, weil sie dem Alter trotzen will. Verstehe das wer will. Sie hat ne absolute Macke. Aber ich liebe sie einfach <3<3<3

    Und wenn ich sie richtig verstanden habe werden das nicht die einzigen bleiben.

    Die letzte davon war, ihre Nase Löcher, die waren nicht Seitengleich. :/

    Ich frag mich nur, wer sowas sieht. Ich habe es nicht gesehen

  • Die letzte davon war, ihre Nase Löcher, die waren nicht Seitengleich.


    Ich frag mich nur, wer sowas sieht. Ich habe es nicht gesehe

    vielleicht ist das sogar das einzigartige an Deiner Freundin.

    Halt kein 08/15 Gesicht und mir gefällt so etwas. Gibt es auch genug im Fernsehen zu sehen und da missfällt es keinem/er;)

  • Aus meiner Sicht ist es ein großer Vorzug unserer Gesellschaft, das Menschen grundsätzlich als mündig und daher frei in ihren Entscheidungen betrachtet werden. Daraus leitet sich unter anderem auch die Möglichkeit zum Schwangerschaftsabbruch ab, über den die schwangeren Frauen nach entsprechender Beratung selbstständig und eigenverantwortlich entscheiden können.

    Wenn eine Frau zu der Erkenntnis gelangt, dass sie gern ihre Bauchdecke gestrafft haben oder ihre Brüste vergrößert haben möchte, dann ist dies eine persönliche Entscheidung, die es zunächst grundsätzlich zu respektieren gilt.
    Der Wunsch nach einer solchen OP kann nur von der Person dargestellt werden um die es letztlich geht. Ob dieser Wunsch durch medialen Einfluss oder Zeitgeist ausgelöst wurde ist dabei sekundär, denn es geht bei dem Eingriff um die Beseitigung eines Leidensdruckes. Dieser sollte allerdings nachvollziehbar vorhanden sein.

    Ein verantwortungsvoll handelnder Arzt muss auch die Ursachen betrachten und hinterfragen. Eventuell kann dann dem Patienten eine psychologische Behandlung statt einer Operation empfohlen werden.


    Die wesentliche Voraussetzung für eine OP muss darin bestehen, dass der betreffende Mensch sich unwohl fühlt, also einen Leidensdruck empfindet!


    Dieser Leidensdruck ist für andere Menschen oft nur schwerlich nachvollziehbar, was aber nicht bedeutet, dass es ihn nicht gibt.

    Dieses zu Beurteilen ist gemeinsame Sache des Patienten und des behandelnden Arztes unter Berücksichtigung der standesrechtlichen und gesetzlichen Regularien.

    Unabhängig davon muss wirklich jedem klar sein, dass jede Operation mit Risiken und der Möglichkeit von Komplikationen einhergeht. Dieses Wissen und die daraus resultierende Eigenverantwortlichkeit hat Penelope ja auch beschrieben.


    Penelope, ich wünsche dir das Allerbeste!!!

  • Jetzt, nachdem ich die Hintergründe erfahre ,wünsche ich Dir nochmals gute Besserung , so ein Eingriff stellt doch immer ein unkalkuliertes Risiko dar , bei mir hat die Sehkraft im letzten Jahr nachgelassen , es gibt kaum noch stärkere Gläser für meine Augen, aber denoch lasse ich sie nicht lasern , ein türkischer Kollege ist seit seiner Augen OP in der Türkei krankgeschrieben , da ist sicher auch einiges schiefgelaufen...........

  • PenelopeKV  

    Es tut mir leid das zu hören. Das ist der absolute Horror und genau was jeder bei einem solchen Eingriff fürchtet.

    Ich hoffe dass dein Leidensweg nach der noch folgenden Behandlung endlich ein Ende hat.


    Bei uns wird das Thema auch immer aktueller. Kannst du die Ursachen daher bitte noch etwas genauer beschreiben? Ich habe gelesen, dass die häufigsten Komplikationen bei OPs im Bauchbereich die Nachsorge mit sich bringen. Das liegt an der OP-Methode und am daraus folgenden Austritt an Wundflüssigkeit.


    War das bei dir der Grund für die wiederholten Nachbehandlungen?


    Ich habe gelesen, dass es inzwischen chirurgischen Kleber gibt, mit dem man die Ansammlung von Wundflüssigkeit im behandelten Bereich weitestgehend vermeiden kann. Diese 500 Euro wären dann sehr gut investiert.


    LG

    CB