Schönheits OP nie wieder!!!

  • Oh Mann, das ist wirklich eine Horrorodyssee, die du hinter dir hast und ich drücke dir beide Daumen, dass die OP im September ein voller Erfolg wird. Was du erlebt hast, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht. Aber du bist ganz sicher kein Einzelfall.

    Ich hatte eine Kleinst-OP, die nur wegen der Lage des Lipoms nicht ambulant sondern im Krankenhaus durchgeführt wurde. Angeblich Entlassung am nächsten Tag. Es dauerte dann doch gut drei Wochen und weitere zwei Operationen, bis ich wieder gehen durfte.

  • Also wenn ich sowas lese geht mir die Hutkrempe hoch. So ein Pfusch, und das ja mal nich nur von einer Person. Da sind ja mehrere beteiligt. Ist ja schlimmer wie in der dritten Welt. Also da ist eine Klage das Mindeste was folgen muss. Wow... Knüppelhart ist das Ganze. Ich wünsche dir jedenfalls gute Besserung und dass sich alles zum Guten wendet und dass die Narben, nicht nur die Körperlichen, alle verheilen.

  • Hachja...alles Dinge die wir auch sehr gut kennen. Inkompetenz in weiß, soweit das Auge reicht. Ich könnte da auch Romane schreiben, was bei Bine so alles falsch gelaufen ist. Aktuell läuft auch wieder so ein Ding. Wenn ICH so gearbeitet hätte, würde ich schon lange nirgends mehr arbeiten können. Aber Ärzte und Krankenhäuser haben sich einen guten Rundum-Sorglos-Schutz aufgebaut.

    ICH traue schon sehr lange keinem Weißkittel mehr und stelle grundsätzlich jede Diagnose und Behandlung in Frage.

  • Wie entsetzlich! Der reinste Horror. Schwächere Charaktere wären wohl daran zerbrochen.

    Meine Hochachtung, dass du so offen darüber schreiben kannst und trotz allem Und alledem

    nicht verzweifelt bist sondern dich durchkämpfst.Ich hoffe sehr, dass du den Kampf um die vollständige Genesung gewinnst.Eigentlich bin ich mir da sicher. 👍

    Ich wünsch dir alles Gute.

  • von mir auch weiter gute besserung.

    hoffe du wirst wieder uneingeschränkt fit.


    ich kann einiges von dem was hier geschrieben steht bestätigen.

    ich war auch Anfang des Jahres auf unser auch so tolles Gesundheitssystem angewiesen.

    Da ich ebenfalls vom Fach bin wie du Penelope, konnte ich sehr konkret beschreiben, was ich habe.

    Mir war klar, ich brauche ein MRT und dann recht schnell eine OP.


    Leider bin ich Sonntags Abends in der Ambulanz an eine "Inklusionsdoktor" geraten.

    Glücklicherweise ist alles gut gegangen, aber das generelle Bild verfestigt sich.

    Die Qualität im Gesundheitswesen wird immer schlechter. Das ist die Konsequenz aus der Gesundheitspolitik, die auf immer mehr Kostenreduktion aus ist.


    Wenn ich sehe, was an Nachwuchs kommt, kann man nur die Hände über dem Kopf zusammen schlagen.